Dra­chen­kids wie­der ak­tiv

Reichenbach, 2. September 2017. „Vorsicht, es brennt und raucht!“ Zum Glück nur im Spiel. Denn beim jüngsten Drachenkids-Treffen drehte sich mal wieder alles um das Thema Feuer. Im Gerätehaus der Feuerwehr Reichenbach konnten sich die Drachenkids zunächst richtig austoben, bevor es zum theoretischen Teil überging. Mit dem Drachenkids-Team wurden verschiedene Brennstoffe erarbeitet und besprochen. Die Kinder hatten dann die Aufgabe, die Stoffe und Materialien in leicht brennbar und nicht leicht brennbar einzustufen. Eine Dose Haarspray zum Beispiel, ein Käppi, Handschuhe, Speiseöl, Filzpantoffeln oder ein Scheit Holz. Im Lehrplan lernten die Kinder je nach Material noch die verschiedenen Löscharten, wobei bei diesem Thema alle sehr interessiert bei der Sache waren und sich rege beteiligten und einbrachten.

Lernen und dabei Spaß haben, dazu wurden die kleinen Nachwuchsfeuerwehrler in der Praxis animiert, denn jeder durfte der Reihe nach unter Aufsicht einmal einen haushaltsüblichen Feuerlöscher ausprobieren und richtig Feuerwehrmann spielen. Die wartenden Kinder nahmen währenddessen im großen Feuerwehrauto Platz, um eine Runde durch das Dorf zu drehen. So verging die Zeit wie im Flug und es blieb noch eine knappe halbe Stunde zum Basteln. Auch hier waren alle mit Eifer bei der Sache, um für das neue, zukünftige Drachenkid Ludwig Fries ein Willkommensgeschenk zu basteln. Einen Blumentopf mit vielen bunten Handabdruck-Blumen, auf die jedes Kind seinen persönlichen Glückwunsch schreiben durfte.

Das nächste Treffen der Drachenkids ist am Samstag, 9. Dezember, von 14 bis 16 Uhr.

 

Drachenkids 

 

Quelle:

Bericht und Bild | Chamer Zeitung (cp)

 

Notruf

Notruf absetzen. Häufig verstreicht wertvolle Zeit, weil Anrufer zu wenig oder die falsche Information an die Rettungsleitstelle übermitteln. Merken Sie sich daher unbedingt die fünf W's: Wo? Was ist passiert? Wie viele Verletzte? Welche Verletzungen? Und ganz wichtig: Warten Sie auf Rückfragen!

Feuerlöscher

Feuerlöscher. Im Falle eines Entstehungsbrandes kann mit einem griff- und einsatzbereitem Feuerlöscher eine Brandkatastrophe verzögert, im besten Falle sogar verhindert werden. Daher sollte sich jeder mit dem richtigem Umgang mit Feuerlöschern vertraut machen.

Rauchmelder

Rauchmelder. Bei über 70% der Bränden mit Todesfolge verunglücken die Brandopfer nachts in den eigenen vier Wänden. In dieser Situation geht die Gefahr weniger vom Feuer selbst sondern vielmehr vom giftigen Rauch aus. Beinahe 95% der Brandtoten sterben an einer Rauchvergiftung. Rauchmelder können hier Leben retten!